DP.xx

Doppisches Finanzwesen landesspezifisch (DP.xx)

Fachlicher Fokus

Im Rahmen der OKKSA-Center DP.xx  werden Anforderungen an Software für die kommunale doppelte Buchführung nach den Vorgaben der Finanzgesetze  der einzelnen Bundesländer abgestimmt.

Im Einzelnen wird untersucht, welche konkreten Funktionen die kommunale Finanzsoftware in den einzelnen Teilbereichen des Finanzwesens zu leisten hat:

  • Haushaltsplanung
    - Haushaltssystematik und deren Abbildung durch die Software
    - Softwareunterstützung für den Planerstellungsprozess
    - automatisierte Erzeugbarkeit der Plandokumente (Ergebnisplan, Finanzplan, Anlagen zum Plan)
    - Nachtragsplanung
  • Bewirtschaftung
    - Grundsätzliche Bereitstellung von Bewirtschaftungs- und Überwachungsmechnismen durch die Software
    - Auskünfte und Kontrollmechanismen zur Mittelüberwachung
    - Budgetüberwachung
    - Anordnungen (inkl. elektronische Unterschrift, Daueranordnungen, Verrechnungen)
    - Sperren
  • Buchführung
    - Anordnungsbasierte Buchungen
    - Buchungsdurchführung
    - Übernahme von Buchungen aus Nebenbüchern
    - Buchungsübersichten und Auswertungen
    - Tagesabstimmung
    - Forderungsverfolgung ö/r Forderungen (Stundung, Säumnis, Niederschlagung, Erlass, Aussetzung der Vollziehung)
  • Jahresabschluss
    - Jahresabschlussaktivitäten
    - Erstellen Erfolgrechnung
    - Bilanz
    - Finanzrechnung
    - Teilrechnungen
    - Anlagen zum Jahresabschluss
  • Anlagenbuchhaltung
    - Verwaltung der Vermögensgegenstände
    - Bewertungsinformationen
    - Ermittlung der Abschreibungen
    - Sonderposten
    - Inventurunterstützung

Grundlage für die Formulierung der Kriterien sind die Einzelregelungen insbesondere der Gemeindehaushaltsverordnung und der Muster dazu.

Geltungsbereich

Die Kriterien des Kriterienkataloges DP.xx gelten für die im jeweiligen Stand des Kataloges eingearbeiteten bundeslandspezifischen Rechtsgrundlagen. Bei dieser Einarbeitung sollen gleiche Rechtsgrundlagen zu einheitlichen Kriterien führen. Unterschiede der Rechtsgrundlagen führen zu Unterschieden in den Software-Kriterien, diese sind jeweils mit dem Bundeslandkürzel gekennzeichnet.

Je Bundesland wird ein eigenes OKKSA-Center (Fachgremium) gebildet. Der bundeslandspezifische Kriterienkatalog und das bundeslandspezifische Fachgremium haben jeweils das Kürzel DP.<Bundeslandkürzel>.

OKKSA-Center

Die Kriterienkataloge entstehen im Rahmen bundeslandspezifischer Fachgremien. In diesen Fachgremien werden jeweils alle für das Bundesland gültigen Kriterien der jeweiligen Fassung des DP.xx-Kriterienkataloges betrachtet, diskutiert und freigegeben.

Nachfolgend eine Übersicht über die aktuellen Fachgremien und ihre Mitwirkenden:

Redaktion

  • Dr. Uwe Schwochert, TRUSTBIT, Dresden, (Haushaltsplanung, Bewirtschaftung, Anlagenbuchhaltung)
  • Roland Wolf, SqpÖV, Meißen (Buchführung, Jahresabschluss)

OKKSA-Center DP.NW

  • Georg Bollmann,  Stadt Dortmund,
  • Wolf Bredow, Kreis Gütersloh
  • Frank-Ronald Jahnke, Landeshauptstadt Düsseldorf
  • Ottobert Kuhl, Stadt Brühl
  • Hendrik Pfeifer, Landschaftsverband Westfalen-Lippe
  • Stefan Schmitz, Stadt Mechernich
  • Hans-Dieter Wieden, Lahn-Dill-Kreis
  • Andreas Eller, Stadt Dortmund (bis 2007)
  • Matthias Esser, Landeshauptstadt Düsseldorf (bis 2007)

OKKSA-Center DP.SH

  • Frank Dieckmann, Innovationsring Schleswig-Holstein (bis 2007)
  • Anke Freter, Stadt Norderstedt (bis 2007)
  • Lothar Gersch, Amt Schrevenborn
  • Manfred Hansen, Landeshauptstadt Kiel
  • Claudia Harwart, Landkreis Plön (bis 2007)
  • Bernhard Hoyer, Landkreistag Schleswig-Holstein
  • Mario Markmann, Stadt Fehmarn
  • Jochen Nielsen, Gemeindetag Schleswig-Holstein
  • Helga Schneidereit, Stadt Rendsburg (bis 2007)
  • Rüdiger Schöning, Landkreis Pinneberg
  • Wolfgang Wiese, Landeshauptstadt Kiel
  • Marc Ziertmann, Städteverband Schleswig-Holstein

OKKSA-Center DP.HE

  • Stefan Ackermann, Landeswohlfahrtsverband Kassel
  • Martina Büchling, Stadt Frankfurt am Main
  • Jenny Herrscher, Wetteraukreis
  • Peter Jungerman, Stadt Baunatal
  • Uwe Leisentritt, Odenwaldkreis
  • Thomas Lühne, Stadt Kassel (bis 2008)
  • Alexander Noll, Hochtaunuskreis (bis 2008)
  • Thomas Ritzler, Stadt Darmstadt
  • Dankwart Schlinke, Stadt Frankfurt am Main (bis 2011)
  • Heinrich Schmidt, Stadt Kassel (bis 2008)
  • Ernst Weißer, Landkreis Limburg-Weilburg (bis 2008)
  • Bernd Wendrich, Stadt Kassel
  • Hans-Dieter Wieden, Stadt Frankfurt am Main
  • Christine Zips, Landkreis Limburg-Weilburg

OKKSA-Center DP.TH

  • Yvonne Bergmann, Thüringer Landesamt für Statistik
  • Wolfgang Doil, Stadtverwaltung Gera
  • Gabriele Gürth, Stadtverwaltung Arnstadt
  • Alwin Hartmann, Stadtverwaltung Eisenach
  • Dagmar Kröckel, Stadtverwaltung Saalfeld
  • Cornelia Schmidt, Saale-Holzland-Kreis
  • Volkmar Stange, Landratsamt Gotha
  • Stefan Walter, Stadtverwaltung Eisenach
  • Andrea Weiß, Stadtverwaltung Jena

OKKSA-Center DP.MV

  • Yvonne Bergmann, Amt Lützow-Lübstorf
  • Detlef Oberpichler, Amt Rehna
  • Dieter Richter, Gemeinde Sanitz
  • Annette Sewing, Projektleiterin NKHR-MV im Innenministerium
  • Marcel Scherlipp, Landkreis Ludwigslust
  • Tilo Troyke, Hansestadt Stralsund

OKKSA-Center DP.ST

  • Petra Jonschkowski, Hansestadt Havelberg
  • Jochen Klapperstück, Landeshauptstadt Magdeburg
  • Evelyn Klee, Stadt Aken (Elbe)
  • Andrea Pankrath, Städte- und Gemeindebund
  • Marcel Pessel, Gemeinde Barleben
  • Marco Richter, Landesrechnungshof Sachsen-Anhalt
  • Enrico Ruby, Landkreistag Sachsen-Anhalt
  • Patrick Spindler, H&H Berlin (Vertreter des OKKSA - Herstellerbeirates*) in Abstimmung mit:
    - Thomas Nordgerling, AKDB
    - Maurice Lippold, CIP
    - Christopher Linke, adKomm
    - Gerald Penzel, SASKIA

OKKSA-Center DP.BY

  • Karl Fitz, Stadt Straubing
  • Peter Heel, Markt Igensdorf
  • Thomas Nordgerling, Fa. AKDB (Vertreter des OKKSA - Herstellerbeirates*) in Abstimmung mit
    - Patrick Spindler, H&H
    - Maurice Lippold, CIP
  • Armin Schmittner, Landkreis Bamberg
  • Reinhard Strauß, Stadt Schwabach
  • Thomas Wenzel, Gemeinde Haibach

* Im Jahr 2009 gründeten die Hersteller unter den Mitgliedern des OKKSA e.V. einen Herstellerbeirat, um deren Mitarbeit im Verein besser zu koordinieren.
Gemäß Beschluss der OKKSA-Mitgliederversammlung darf ein Vertreter des Herstellerbeirates an Fachgremien zur Erstellung der OKKSA-Kataloge teilnehmen (ohne Abstimmungs- oder Vetorecht).
Er darf sich dazu mit weiteren interessierten Herstellern abstimmen.
Die Beteiligung des Herstellerbeirates an der Bearbeitung des Kataloges DP.xx wird erstmalig mit dem OKKSA-Center DP.ST praktiziert.

Stand: 02.04.2012